Kommt bei Homöopathie die Wirkung durch den Glauben? Umgekehrt.

Inhalt:

Bittere Schleifenblume (Iberis amara) - Signaturenlehre

Ausgleich, Harmonie, Lebensrhythmik

Signaturenlehre-Bittere-Schleifenblume-Iberis-Amara-gr.jpg Abb: Schleifenblume (Iberis amara)

Signatur:
Der immergrüne Halbstrauch gehört in die Familie der Kreuzblütler. Er bildet bis zu 50 cm hohe Stängel aus, die sich abstehend verzweigen, so dass die Verzweigungen eckig aussehen. Die peripher gezähnten, länglich keilförmigen Blätter sind immergrün und werden 3 - 5 cm lang. Die weißen Kreuzblüten stehen in lockeren, endständigen Trauben, die sich während der Blütezeit verlängern. Auch die Kronblätter sind in der regel weiß, gelegentlich zart violett. Die äußeren Blütenblätter sind 6 - 8 mm, die inneren halb so lang. Die Samenschötchen werden 6 - 8 cm lang, sind fast genau so breit und haben einen flügelartigen Rand wirken gut ausbalanciert. Blütezeit ist Mai bis August.

Tradition:
Schon im Altertum war die Pflanze als Heilmittel bekannt. Plinius berichtet von der erfolgreichen Behandlung bei einem chronischen Lungenleiden. Dioscurides erwähnt es als gutes Mittel bei Ischias. Hippokrates nutzte das Heilkraut, um Wundränder aneinander zu legen. Matthiolus beschreibt es als hilfreich bei Gicht und Ischias ebenfalls in Form äußerlicher Anwendung wegen seiner hautrötenden und blasenziehenden Eigenschaften. Clarke und später Schmidt fanden es in homöopathischer Form wirksam bei Herzaffektionen. Viele positive Erfahrungen hat auch 1954 Stiegele niedergelegt. Die Herzwirksamkeit von Iberis amara ist inzwischen in der homöopathischen Erfahrung vielfach bestätigt.

Vorkommen:
Die bittere Schleifenblume, im Volksmund auch Bauernsenf genannt wächst bevorzugt im Mittelmeergebiet, besonders gern auf Kalk und Dolomit. Sie wird aber auch als Gartenzierpflanze angebaut.

Inhaltsstoffe:
Entscheidend für die Wirkung ist das Senfglycosid Glucoiberin, weshalb es wohl auch als herzwirksam eingestuft werden kann. Daneben enthält die Pflanze, besonders angereichert in den Samen den Bitterstoff Ibemarin und sipaminähnliche Fluoreszenzstoffe.

Indikationen:
Gibt innere Balance, stabilisiert den gleichmäßigen Takt der Lebensrhythmen, vor allem dann, wenn der Rhythmusverlust zu Irritationen im Bereich des Herzens führt. Gibt konzentrierte und überlegene Ruhe zurück. Führt das Innen mit dem Außen ins Gleichgewicht.

Auch bei Lungenstauung und Pleuritis kann die äußere Anwendung entlastend sein. In der Homöopathie ist es inzwischen zu einem bewährten Mittel avanciert bei Präinsuffizienz, bei Hypertonie und Angina pectoris. Auch bei Cor nervosum mit unruhigen Palpitationen hat es sich bewährt. Mezger schildert positive Erfahrungen, wenn jeder 3., 4. oder 5. Herzschlag aussetzt und große Unruhe besteht mit Präcordialangst. Eine besondere Indikation stellt der Herzblock dar, weil bei dieser Störung Digitalis kontraindiziert ist. Hier kann das Heilmittel als Dauermedikation sehr hilfreich eingesetzt werden. Auch bei Kopfkongestionen, die Schwindel, Kopfschmerzen, Sehstörungen und Ohrgeräusche auslösen ist es wirksam. Die damit oft verbundenen Konzentrationsstörungen bessern sich gleichermaßen. Auch im Abdominalbereich soll es bei Stauungszuständen, Leberdruck, Meteorismus, Übelkeit und vermehrtem Luftaufstoßen, das die Symptome bessert, hilfreich sein.

Das PEKANA Signaturenlehre Lexikon:
In der Kategorie Signaturenlehre steht Ihnen eine breite Auswahl an Heilpflanzenbeschreibungen zur Verfügung. Das PEKANA Signaturenlehre Lexikon wird in regelmäßigen Abständen aktualisiert und erweitert.

  1. Zurück zur Übersicht
  2. Seite drucken

Copyright:

© 2009 – 2018, PEKANA

Fußnavigation:

Kontaktinformationen:

PEKANA Naturheilmittel GmbH
Raiffeisenstraße 15, D-88353 Kißlegg, Telefon +49 (0)75 63 9 11 60, Fax +49 (0)75 63 28 62
www.pekana.de, info@pekana.com