Kommt bei Homöopathie die Wirkung durch den Glauben? Umgekehrt.

Inhalt:

Das echte Labkraut (Galium aparine) - Signaturenlehre

Rückbesinnung auf die eigene Identität, Integrationsfähigkeit, Regenerationsvermögen.

Signaturenlehre Labkraut Galium aparine.jpg Abb: Galium aparine (Labkraut)
Wesen:                                                                                        

Ohne eigene Hilfsorgane vermag das Labkraut (Klebkraut) sich aufzurichten und seine Gestaltung frei zu entfalten, indem es sich gleichsam an die vorgegebenen Strukturen anderer aufge-richteter Pflanzen „anklebt“ und deren Architektur für die eigenen Wachstumsprozesse nutzt, ohne sich aufhalten zu lassen. Das Wesen des Labkrautes trägt also die klare Botschaft der sich frei entfaltenden Sinngebung in sich und wird Menschen, die sich im Gestrüpp der Lebensumstände verirrt haben und ihre Selbstidentifikation verloren haben, auf der seelischen Ebene helfen. Auf die körperliche Ebene bezogen bedeutet dies, dass der lebendige Stoffwechsels stagniert, wodurch chronisch entzündliche, degenerative oder gar destruktive Prozesse Raum greifen können.

Signatur:
Das Labkraut ist in Eurasien heimisch und wächst bevorzugt auf wüsten oder bebauten Plätzen. Es verzweigt sich mit sechs bis neun lanzettlichen Blättern, die quirlig angeordnet sind. Kleine grünlich- weiße Blüten bilden gestielte Trugdolden, die ihren Stand in den Blattwinkeln haben. Das Klebkraut ist ein typischer Spreizklimmer, der ohne Rankenbildung nur mit seinen waagrecht abstehenden Ästen und einem rückwärts gerichteten Stachelchen überall leicht haften bleibt und so im Gebüsch hochklettert. Der liegende oder kletternde vierkantige Stängel ist kahl und nur an den Gelenken verdickt und steifhaarig. Galium blüht von Juni bis Oktober.

Die meisten Tiere fressen diese Pflanze. Besonders beliebt ist sie bei Gänsen. Offenbar ist das Labkraut den Tieren aufgrund seiner fermentativen Eigenschaften als Verdauungshilfe nützlich.

Tradition:
Das Wort Galium kommt aus dem Griechischen und meint Milch. Das Labkraut bringt Milch zum Gerinnen, ähnlich dem Labferment des Magens. Die bemerkenswerte Eigenschaft der Pflanze, sich mit ihren Widerhäkchen leicht anzuheften, findet sich im griechischen Begriff "aparein" wieder, das "ergreifen" bedeutet.

In der Umgebung von neolithischen Pfahlbauten fanden sich auffallend viele Früchte von Galium aparine. Man geht davon aus, dass diese Heilpflanze bei der Käsezubereitung als Labferment gebraucht wurde. In einigen Gegenden Englands ist dies noch bis in unsere Tage üblich. Im römischen Altertum wurde es mit Wein gegen Spinnen- und Schlangenbisse getrunken. Bei den Germanen galt das echte Labkraut als geheiligt. Es war der Göttin Freya-Ostara-Holle geweiht, der Bewahrerin der Natur und ihrer Fruchtbarkeit, Schützerin von Ehe und Geburt.

Hippokrates verwendete es als Emmenagogum. Hieronymus Bock setzte es bei Verstopfung und zum Zerfall von Tumorgewebe ein. Osiander, Bulley und Wolff beschreiben gute Wirkungen bei Krebsleiden und Skrofulose. Mehrfach wird es bei Mund- und Zungenkrebs lobend erwähnt. Im Mittelalter wurde die Heilpflanze bei Wassersucht, Leber- und Hautleiden gebraucht, auch bei Kropf und Skrofulose. Im 19. Jahrhundert fand sie Anwendung bei Skorbut und Krebs in Form von Saft und als Salbe.

Inhaltsstoffe:
Das Glykosid Asperulosid, Galitannsäure, Zitronensäure, Saponine

Anwendung:
Auf der seelischen Ebene dient die Wesenskraft des echten Labkrauts als Information für das Selbst, die eigene Sinngebung und Identifikation wieder zu finden, alle aufstrebenden Lebenskräfte neu zu ordnen und behindernde zurückhaltende Hindernisse zu überwinden.

Bei allen degenerativen und destruktiven Erkrankungen, bei denen die Kraft der Selbstheilung verloren gegangen ist. Erfolgreich ist es auch bei allen skrofulösen Drüsenschwellungen. Ferner bei Nierengrieß, Steinleiden, und auch als Diuretikum. Äußerlich bei karzinomatösen Hautleiden.

Das PEKANA Signaturenlehre Lexikon:                                                                                                

In der Kategorie Signaturenlehre steht Ihnen eine breite Auswahl an Heilpflanzenbeschreibungen zur Verfügung. Das PEKANA Signaturenlehre Lexikon wird in regelmäßigen Abständen aktualisiert und erweitert.

  1. Zurück zur Übersicht
  2. Seite drucken

Copyright:

© 2009 – 2017, PEKANA

Fußnavigation:

Kontaktinformationen:

PEKANA Naturheilmittel GmbH
Raiffeisenstraße 15, D-88353 Kißlegg, Telefon +49 (0)75 63 9 11 60, Fax +49 (0)75 63 28 62
www.pekana.de, info@pekana.com