Was ist besser? Schulmedizin oder Homöopathie? Sowohl als auch.

Inhalt:

Die PEKANA Organuhr.

Rhythmen prägen das menschliche Leben. Die Organuhr gibt uns tiefere Einsichten in den rhythmischen Energiefluss der Lebensenergie „Qi“ durch die Meridiane / Organe im Tagesverlauf.

Die PEKANA Organuhr
Die Organuhr der Traditionellen Chinesischen Medizin

Gemäß den Vorstellungen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) unterliegt jedes Organ innerhalb von 24 Stunden besonders energiereichen und besonders energiearmen Phasen. Dabei sind die Ruhephasen (Minimalzeit) und die Aktivitätsphasen (Maximalzeit) eines Meridians / Organs um 12 Stunden zeitversetzt. Die Organuhr kann sowohl zu diagnostischen als auch zu therapeutischen Zwecken genutzt werden.

Die PEKANA Organuhr
Organ Aktivitätsphase
(Maximalzeit)
Ruhephase
(Minimalzeit)
Tabelle: Minimal-/Maximalzeiten eines Organs
Leber 01.00–03.00 Uhr 13.00–15.00 Uhr
Lunge 03.00–05.00 Uhr 15.00–17.00 Uhr
Dickdarm 05.00–07.00 Uhr 17.00–19.00 Uhr
Magen 07.00–09.00 Uhr 19.00–21.00 Uhr
Milz-Pankreas 09.00–11.00 Uhr 21.00–23.00 Uhr
Herz 11.00–13.00 Uhr 23.00–01.00 Uhr
Dünndarm 13.00–15.00 Uhr 01.00–03.00 Uhr
Blase 15.00–17.00 Uhr 03.00–05.00 Uhr
Niere 17.00–19.00 Uhr 05.00–07.00 Uhr
Kreislauf 19.00–21.00 Uhr 07.00–09.00 Uhr
Dreifacher Erwärmer 21.00–23.00 Uhr 09.00–11.00 Uhr
Gallenblase 23.00–01.00 Uhr 11.00–13.00 Uhr
Minimal- und Maximalzeiten in der Organuhr

Gesundheitliche Beschwerden zeigen sich häufig während der Minimal-/Maximalzeiten eines Organs. Überfunktionen können dabei während der Maximalzeiten als Schmerzen und Hitzegefühl in Erscheinung treten. Unterfunktionen machen sich hingegen besonders während der Minimalzeiten bemerkbar. Der Energiemangel eines Organs zeigt sich dann symptomatisch als Schwäche und Kältegefühl.

Die Organuhr kann außerdem dabei helfen Therapiekonzepte weiter zu optimieren. So sprechen geschwächte Organe während Ihrer Aktivitätsphase besonders gut auf stärkende therapeutische Maßnahmen und die Gabe von Arzneimitteln an. Eine Beruhigung überreizter Organe ist umgekehrt in ihrer Ruhephase zu empfehlen. Die homöopathisch-spagyrischen Arzneimittel von PEKANA können je nach Ausrichtung des Komplexmittels in beiden Phasen zum Einsatz kommen.

Ein sehr bekanntes Beispiel sind Durchschlafprobleme: Die betroffenen Personen klagen über ein regelmäßiges Erwachen zwischen 1 und 3 Uhr nachts (Aktivitätsphase der Leber). Diese Symptomatik kann entsprechend der Organuhr auf eine Leberüberlastung hinweisen. Die Behandlung der überreizten und gestauten Leber erfolgt nach den Regeln der Organuhr dann idealerweise zwischen 13 und 15 Uhr (Ruhephase der Leber).

Rhythmus und Meridiane

Wenn Sie sich weiterführend für das Thema Rhythmus und Meridiane interessieren, könnte der EAV-Testsatz von PEKANA für Sie interessant sein. Das Besondere an diesem Testsatz ist die Zuordnung der mit den PEKANA Arzneimitteln korrespondierenden Teströhrchen zu den Meridianen. Diese Einteilung ermöglicht eine schnelle und übersichtliche Testung gemäß der Elektroakupunktur nach Voll. Zusätzlich enthält der EAV-Testsatz ein herausnehmbares Organuhr-Poster.

Den EAV-Testsatz können Sie im PEKANA Online Shop bestellen. Klicken Sie einfach auf diesen Link.

Die Bedeutung des Mondrhythmus bei Entgiftungskuren

Neben dem Tagesrhythmus spielt auch der Mondrhythmus für den Menschen eine wichtige Rolle. Deshalb wird traditionell empfohlen reinigende und ausleitende Maßnahmen bei abnehmendem Mond durchzuführen. Es kann sinnvoll sein, sich bei der Entgiftungskur mit den PEKANA Komplexmitteln an den Mondphasen zu orientieren.

Hier finden Sie Hinweise zur Durchführung einer PEKANA Entgiftungskur und einen Mondkalender.

 

Copyright:

© 2009 – 2018, PEKANA

Fußnavigation:

Kontaktinformationen:

PEKANA Naturheilmittel GmbH
Raiffeisenstraße 15, D-88353 Kißlegg, Telefon +49 (0)75 63 9 11 60, Fax +49 (0)75 63 28 62
www.pekana.de, info@pekana.com